Lootboxen: Illegales Online-Glückspiel und damit diesbezügliche Zahlungen rückforderbar?

27. Juli 2023

Lootboxen: Illegales Online-Glückspiel und damit diesbezügliche Zahlungen rückforderbar?

Jean Hubert

Jean Hubert

Die Frage ob sog. Lootboxen in Computer- oder Videospielen als Online-Glückspiel einzustufen sind, ist bislang rechtlich noch ungeklärt. Die Antwort auf diese Frage macht aber den Unterschied, ob man damit verbundene Zahlungen vom Anbieter erstattet bekommen könnte oder eben nicht. Lootboxen finden sich heutzutage in jedem populären Computerspiel und sind damit längst keine Randerscheinung mehr.

Was ist eine Lootbox?

Der Begriff Lootbox kommt aus dem englischen (loot = Beute) und bezeichnet einen virtuellen Behälter = Box in Computerspielen. Diese Box enthält dann eine zufällige Sammlung bestimmter Gegenstände für das Spiel. Das können Waffen oder andere Gegenstände oder auch nur kleine Gimmicks sein, die einfach nur grafische Verbesserungen der Ausrüstung des Spielers bedeuten.

Diese Lootboxen finden sich in den jeweiligen Spielen und gehören zum ganz normalen Spielinhalt oder können zusätzlich mit Echtgeld erworben werden. Die einzelnen Arten wie der Spieler an eine Lootbox kommt sind sehr vielfältig, was auch die juristische Einordnung erschwert. Aus rechtlicher Sicht sind nur die mit Echtgeld (sog. Mikrotransaktionen) erworbenen Lootboxen relevant, da auch nur bei diesem Erwerb eine Rückforderung möglich erscheint.

Die rechtliche Einordnung

Um etwaige Käufe von Lootboxen vom Anbieter zurückfordern zu können, muss es sich dabei um ein illegales Online-Glückspiel handeln. Dabei ist der Begriff „Online“, selbst erklärend und meint ein Spiel im Internet. Die Frage ob es sich um ein „Glückspiel“ handelt ist dann schon deutlich schwieriger zu beantworten. Zunächst bedeutet Glückspiel ein überwiegend vom Zufall abhängiges Spiel bei dem für den Erwerb einer Gewinnchance ein Entgelt verlangt wird.

Grundsätzlich wird man auch den Zufallsbegriff mit „Ja“ beantworten können, denn der Gewinn aus einer Lootbox ist weder durch Strategie noch Geschicklichkeit beeinflusst.

Umstritten ist die Frage zum Erwerb einer Gewinnchance gegen Entgelt. Hier steckt der Teufel im Detail, denn zum einen muss das Entgelt „erheblich“ sein, was gerade bei Kleinstbeträgen unklar ist. Wo liegt die Grenze und muss jede Zahlung einzeln betrachtet werden und gilt die Gesamtzahlung? Zum anderen ist fraglich ob entgeltliche und unentgeltliche Angebote nebeneinanderstehen dürfen und ob das Risiko des Totalverlustes bestehen muss. Auch die Frage der „Gewinnchance“ ist noch ungeklärt.

In Deutschland findet die Diskussion noch in der Fachliteratur statt. In Österreich hingegen ist man schon ein Stück weiter. Dort entschied das Bezirksgericht Hermagor am 26.02.2023, dass die „Lootboxen“ in den „FIFA-Spielen von Electronic Arts illegales Glückspiel darstellen. Die entsprechenden Verträge sind nicht gültig und die Zahlungen müssten zurückerstattet werden. Das Urteil ist rechtskräftig.

Nach unserer Rechtsansicht sind „Lootboxen“ auch nach deutschem Recht als Online-Glückspiel einzustufen. Da bislang keiner der Anbieter eine Lizenz dafür hat, sind sie auch illegal und eine Rückforderung der geleisteten Zahlungen ist grundsätzlich möglich.

Praxis:

Haben Sie diesbezüglich Zahlungen geleistet und möchten sich über das Thema unverbindlich beraten lassen. Sprechen Sie uns an und schildern Sie Ihren Fall. Wir prüfen dies im Rahmen einer kostenlosen Ersteinschätzung und geben eine erste Einschätzung zu den Erfolgsaussichten ab.

Anspruch kostenlos prüfen

Sie haben Geld beim Online-Glücksspiel verloren? Viele Anbieter haben keine deutsche Lizenz. Prüfen Sie jetzt, ob Sie Ihren Verlust zurückfordern können!

Jetzt kostenlos prüfen